Familientreffen 2011 - Internationaler Familienkreis Geuther/Geuter/Geuder-Ahnen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Familientreffen 2011

Publikationen > Familientreffen

Familientreffen 09.-11. September 2011 in Heroldsberg


Liebe Mitglieder und Freunde des Familienkreises,

das Jahr 2011 ist fast vorbei, 2012 steht vor der Tür.
Was war los in diesem Jahr und was erwartet uns im Neuen Jahr?
Doch erst einmal genießen wir die Advents- und Weihnachtszeit.
Wobei man Wochen vorher im Dauerstress ist, man rennt, kauft ein,
kocht, backt …endlich ist alles zusammen.
Wir lassen das alte Jahr Revue passieren und erinnern uns ganz besonders
an ein gemeinsam verbrachtes Wochenende:unserem 4. Familientreffen in Heroldsberg
- Wiege der Geuder -. Nach Monaten der Organisation für unser Treffen
vom 09.-11. September haben wir uns auf das Wiedersehen gefreut.

Am Freitag begann unser Familientreffen, das alle zwei Jahre stattfindet,
mit der Mitgliederversammlung.

Nach der Begrüßung durch die Koordinatorin Christa Geuther konnten
die einzelnen Tagesordnungspunkte,die den Mitgliedern mit der Einladung
zugesandt wurde, zügig abgearbeitet werden.

Ab 01. Januar 2012 setzt sich der Arbeitsausschuss wie folgt zusammen
und wird von den Mitgliedern einstimmig bestätigt.

Gerhard Geuther Koordination, alle Aufgaben,Kassenwart, Archiv, Webmaster,
jedoch nicht die Organisation des Treffens 2013 in Sonneberg und
die Herstellung des jährlichen ersheinenden Familienechos.

Der Vorschlag für den Tagungsort kam vom AA und wurde von den Mitgliedern
angenommen und bestätigt.

Ein Aufruf per Mail soll an alle Mitglieder erfolgen um eine Person,
die die Organisation dieses Treffens übernimmt, zu finden.

Für das Familienecho laufen die Autorenkontakte über ihn.

Der Druck soll weiterhin bei der Druckerei Batek in Mainz erfolgen.


Dr. Eckhard Geuther: Kassenprüfer, Forschung
Gaby Geuther : Forschung, DNA, Homepage USA
Andreas Jahrow : Forschung
Hans Geuther : Sonderaufgaben, Fotografie


Christa Geuther gratuliert Anne Jahrow zum Geburtstag und überreicht ihr ein kleines Geschenk.
Die Namen der Mitglieder, die am Treffen nicht teilnehmen konnten, werden auszugsweise verlesen.
In einer Schweigeminute wird den Verstorbenen der Jahre 2010 und 2011 gedacht.
Der Familienkreis beschließt, Christa Geuther auf Lebenszeit zum Ehrenmitglied zu ernennen.
In ihrem Schlusswort bedankt sich Christa Geuther bei den Ausschusskollegen für die gute Zusammenarbeit
und das ihr entgegengebrachte Vertrauen mit einem flüssigen Präsent.
Sie wünscht dem Ausschuss weiterhin viel Glück und Erfolg bei seinen Aufgaben sowie den anwesenden
Mitgliedern und Gästen für ihre Aufmerksamkeit.

Am Samstag trafen weitere Mitglieder und Gäste ein. Nach einem ausgiebigen Frühstück
waren unsere Forscher stark beschäftigt,denn auf dem Programm standen Referate von Gaby Geuther
und Andreas Jahrow, unterstützt durch Dokumente über den neuesten Stand der Forschungsergbnisse.
Dr. Eckhard Geuther erklärte sich bereit, über Fragen der Vorgehensweise bei der Erforschung
der Ahnen nützliche Hinweise zu geben. Wo war die Zeit geblieben? Schon mahnte Hans Geuther:
„…Aufstellen zum Fototermin…“ Er und sein Sohn Markus hatten als Meister ihres Fachs
schon bald die Gruppe “im Kasten“.

Die Bilder sind im Internet anzuschauen. Passwort kann man bei Gerhard Geuther, Mannheim erfragen.

Zügig wurde das Essen aufgetragen und gestärkt begaben wir uns in den Garten,
Herr Herbert Höfel, Stadtführer von Lauf, und seine Frau erwarteten uns bereits,
pünktlich um 13:15 Uhr startete unser Bus Richtung Lauf.

Am Parkplatz Pegnitzwiese wurden wir von Herrn Georg Schweikert, 3. Bürgermeister
„Kulturbürgermeister“ der Stadt Lauf, begrüßt und erhielten schon einige Informationen über Lauf.
Gemeinsam machten wir uns auf den Weg zum Wenzelschloss mit seinem über die Grenzen Deutschlands
hinaus bekannten Wappensaal. Unser Rundgang führte uns weiter zur Johanniskirche,
errichtet ca. 1350-1360, zur Schleifmühle, seit 1380 bis heute werden hier
Metallgegenstände geschliffen. Herr Höfel setzte für uns die Maschine in Betrieb um zu demonstrieren,
wie ein Wasserrad über Zahnräder mit Holzzähnen bzw. über lederne Transmissionsräder
die Schleifsteine antreibt.

Die Zeit wurde zwar knapp, aber den historischen Marktplatz mit seinem Rathaus
sowie die Felsenkeller mussten wir unbedingt noch sehen. Über 2.000 qm Keller wurden aus dem
gewachsenen Burgsandstein mit einfachsten Mittel herausgeschlagen. Herr Höfel erklärte uns,
dass ab ca. 1600 bereits im Winter von den Bierbrauern große Vorräte angelegt wurden,
da während der warmen Jahreszeit nicht gebraut werden durfte. Die Keller waren kühl
und boten sich so zur Lagerung von Bier an.

Am Parkplatz wieder angekommen erwartete uns schon der Archivar der Stadt Lauf, Herr Ewald Glückert.
Kompetent und sachkundig führte er uns zum Welserschloss, Kolerschloss und
zur Johanniskirche in Neunhof.
Überall fanden sich Zeichen der Patrizier-Geuder und durch ihn erfuhren wir weitere Einzelheiten,
die uns auf die Spuren der Ahnen führte. Bestätigungen und Ergänzungen zu unseren bisherigen
Forschungen waren sehr hilfreich.Für uns alle war es schon sehr ergreifend, an so vielen Orten
in der Vergangenheit zu wandeln. Den Schlusspunkt bildete die Kirche in Beerbach, auch hier
waren die Geuders allgegenwärtig.

Viel zu schnell waren die Stunden vergangen, wir hatten so viel erfahren und gelernt und so
konnten wir uns nach dem Essen über die uns bis dahin noch nicht bekannten Fakten austauschen.
Das Wetter hat es auch gut mit uns gemeint, und in großer Runde haben wir im Garten den Tag
bis weit nach Mitternacht mit einem guten Getränk und unterhaltsamen Gesprächen ausklingen lassen.

Der Sonntag stand im Zeichen der Patrizier- und Nürnberger-Geuder. Ein weiterer Höhepunkt,
denn für diese Führung konnten wir Herrn Eberhard Brunel-Geuder, 2. Bürgermeister und Kulturvorsitzender von Heroldsberg, gewinnen. Gaby hat einen aussagekräftigen Bericht über unseren
Spaziergang in Heroldsberg geschrieben,dem ich nichts hinzufügen kann, er drückt und sagt alles aus,
was wir erlebt und empfunden haben.

An dieser Stelle danke ich im Namen des gesamten Familienkreises Ihnen, den Herren Herbert Höfel
und Ihrer Frau, Ewald Glückert und Eberhard Brunel-Geuder für die informativen und kenntnisreichen
Ausführungen, Hintergrundwissen, Analysen und interessanten Besichtigungen.
Auch durften wir aus berufenem Mund erfahren, wie es sich in einem Schloss lebt,kein Märchen,
sondern Wirklichkeit. Wir haben dieses Treffen unter das Motto gestellt.

„Wir erhalten der Gegenwart die Vergangenheit“


und dies ist durch Sie bestens gelungen.

Im Kreise vieler neuer Freunde und Mitglieder haben wir dieses kurzweilige Wochenende verbracht.
Die Resonanz war durch die Bank sehr positiv, einige meinten sogar, dass es das schönste Treffen
seit Bestehen war.

Das hat mich besonders gefreut, war doch die Organisation von langer Hand und akribisch geplant
und vorbereitet.Ihr Dank ist der Applaus für meine Arbeit. Vielen herzlichen Dank.
Auch den Gästen hat es so gut gefallen, dass sich sieben spontan als Mitglied angemeldet haben.
Wir begrüßen Euch ganz herzlich und wünschen viel Freude im Familienkreis.
Auch über Ihre Spenden haben wir uns sehr gefreut, die Leerung des Spendenkartons ist auf Seite 49
im Familienecho als Bild festgehalten,vielen herzlichen Dank.

Nicht vergessen danke zu sagen möchte ich Familie Sörgel und Team vom Hotel Rotes Ross
für die gute Unterbringung, hervorragende Verköstigung und den reibungslosen Ablauf.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen haben wir in der Hoffnung, dass wir uns in zwei Jahren alle gesund
in Sonneberg wieder sehen, den Heimweg angetreten.

Nun geht mein Amt als Koordinatorin zu Ende, ich habe es mir nicht leicht gemacht, aber persönliche
Gründe lassen keine andere Wahl zu. Ich habe die Arbeit zum Gedächtnis an meinen Mann Horst,
der für mich immer im Mittelpunkt steht, gemacht, es war eine Verbeugung vor meinen Schwiegereltern,
die im Krieg beide umgekommen sind und vor allen Namensträgern, mit D - T und TH.
Für Ihr Vertrauen, das Sie mir in der Vergangenheit entgegengebracht haben, Ihre Hilfe,
Ihre aufmunternden Worte…danke ich Ihnen, es war Balsam für meine Seele, ich werde auch weiterhin
dem GGG-Familienkreis treu bleiben.

Ganz besonderer Dank gebührt Euch, meinen lieben Kollegen vom Arbeitsausschuss.
Eine harmonische und gute gemeinsame Zeit ist vorbei, es war, ist und bleibt für mich eine Bereicherung.
Besonders Dir, lieber Eckhard, danke ich für Deinen mit so viel Wärme geschriebenen Brief,
den Du am Samstag vor den Mitgliedern verlesen hast und das Buch „Der deutsche Wald“, das mir in der
dunklen Jahreszeit bestimmt oft Anlass gibt, mit den Augen seelische Erholung zu suchen und zu finden.
Meine besten Wünsche für Eure Arbeit im Familienkreis begleiten Euch, weiterhin viel Kraft,
noch mehr Erfolg und gute Gesundheit.

Danke sage ich auch den Autoren und den Fotografen, ohne Euch wäre das Familienecho 2011 nicht zu Stande gekommen.
Nehmen Sie sich zwischen den Jahren die Zeit, die neue Ausgabe in Ruhe zu studieren; ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei.

Allen Mitgliedern und Freunden des Familienkreises sowie Ihren Familienangehörigen und Freunden
wünsche ich eine besinnliche Adventszeit, gesegnete Weihnachten,
Zeit zum Innehalten und einen gesunden,
erfolgreichen Start ins neue Jahr.

Ihre Christa Geuther

 
20.11.2017
Neu! Fotos vom Familientreffen 2017.... Bitte hier klicken.....
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü